Monatsarchiv für März 2009

die filthy dukes im kasten

freitag habe ich cds in mein laptop gefüttert. das habe ich schon lang nicht mehr gemacht. musikblogs haben mich verdorben, obgleich wir hier legales tun. dennoch, viele labels haben sich mittlerweile für zeit und wege sparenden distribution für samples entschieden: sie stellen gleich mp3s zur verfügung und befüllen nicht die briefkästen mit promo-cds. ein päckchen hat es mir aber besonders angetan: es enthielt das neue album von the rakes, the juan maclean, fever rayund den filthy dukes. the rakes habe ich am freitag interviewt und nach dem ich die britischen sätze von einer meiner liebsten indieband von band auf blog gebannt habe, wird dies ebenfalls hier erscheinen.

aber zunächst zu den filthy dukes. zu diesen jungs kann ich nur feststellen: shame on me, dass die cd so lange lange unberührt in meinem zimmer ruhte. ich spring auf den hype und hüpfe mit. das album “nonsense in the dark” trifft zu großen teilen meinen nerv und das gefühl des frühlings. für ein wenig mehr details und liebe zu musik verweise ich auf teresa mohrs worte vom blank-magazin an dieser stelle. für mehr musikalisches vertraut der myspace-seite der dukes oder eurer intuition beim nächsten musikeinkauf.

das album der filthy dukes ist am 27. märz bei cooperativ erschienen.

ben mono

ben mono legt heute (samstag) abend im scheidungsgürtel auf. damit meine ich das rosis, fernab der zivilisation, wo fiete fuchs und gennaro gans sich die klinke in die hand drücken. ok, ganz so schlimm ist es nicht, dem eindruck allerdings, dass man in dieser location etwas ab vom schuss ist, können sich zentralberliner, kreuz- und prenzlberger, sowie alle leute, die nicht in der simplonstraße wohnen, nur schwer entziehen. akkumuliert subjektiv. dabei ist es ganz nett, vor allem im sommer, mit würstchen für zwischendurch.

wie auch immer, ben mono also, dazu gibt es meinen besten peter bounce. ein bajuwarisches traumdoppel sozusagen. ich habe ein bisschen angst vor so viel südländischem testosteron, bin aber zuversichtlich, dass der abend bei reichlicher stehplatzdichte eine erquickende eigendynamik entwickeln könnte. einen vorgeschmack liefert bens letzter remix für purple crush. i heart.

purple crush – get digital feat. leif (ben mono remix) (dl) (alt)

mehr infos gibt es bei ben mono, peter bounce und milch.

altair nouveau

es ist soweit. ein bisschen nerdiger stolz erfüllt mich schon, wenn meine entdeckung altair nouveau es offensichtlich geschafft hat, ein paar eps und lieder auf dicken labeln zu platzieren. 12″ auf dfa/solar disco, 12″ auf chinatown. er rollt. und er hat es verdient. big time! als kleiner bonus sein letzter free track, die is ab jetzt nur noch mit labelpermission geben wird. ein bisschen traurig, aber lauf, brandon, lauf!

altair nouveau – street thunder II (dl) (alt)

zeigt ihm ein bisschen liebe, er ist ein guter kerl direkt aus dem plattenladen, mit viel sinn für musik und einem gesegneten äusseren. selbst seine eltern haben sich damals über unseren post gefreut, auch wenn sie kein wort verstanden haben. that’s the spirit, lovely. infos: homepage hier, myspace da.

horse with no name



“America ist eine britisch-amerikanische Rockband, die Anfang der 1970er am erfolgreichsten war und deren bekannteste Hits A Horse With No Name und The Last Unicorn sein dürften.”

an erstgenanntem hit hat sich todd terje vergriffen, herausgekommen ist dabei ein überraschend “echt” klingendes edit mit sehr starken gitarren, 70ies spirit und triebkraft zum ticker. “under the cities lies a heart made of ground / but the humans will give no love“. damit das auch mal jemand festhält, aus aktuellem anlass, die finanzkrise macht auch mich traurig. aber bald ist ja frühling.

america – horse with no shame (todd terje edit) (dl) (alt)

mehr infos über america gibt es hier, über todd terje hier und über den fotografen julian wolkenstein, auf dessen konto die pferde gehen, hier. via disco delicious.

colouring in

aleks sagt “dancefloor-oriented, catchy and synth-laden” und kein clone. ich sage, das mit anthony wird schwierig von der hand zu weisen sein, denn auch wenn tom neville und henry bennett aka colourin in in london beheimatet sind, liegen die referenzen musikalisch doch ganz klar in ny. da kommen übrigens auch hercules & love affair her, nicht nur laut meldeamt. während sich hercules allerdings häufig auch in 80ies spielereien verlieren, sind colouring in eher klar und straight forward, ein bisschen kühler, aber auch schön slick. bleiben ähnliche tonlagen und konzept. anyway, i like it very much, besser frisiert sind sie eh.

colouring in – intergalactic romantic (demo radio edit) (dl) (alt)

hercules & love affair – blind (franky knuckles remix) (dl) (alt)

mehr infos gibt es auf den myspaces von colouring in und hercules & love affair. via iheartcomix und dalston oxfam shop. drei stoßgebete für einen release, please.