Monatsarchiv für April 2008

chained to the disco

zur einstimmung auf die entfesselte nacht gibt es hier einen track von kamtin mohager aka the chain gang of 1974. der gute junge enstammt dem beschaulichen us-staat colorado. vor seiner heimatstadt denver haben weder neonfarbene haarbändchen noch derbere elektroklänge halt gemacht, und so nimmt kamtin gerade sein album ‘mad paranoid’ auf und ist auch auf den bühnen des denver umlands kaum zu bändigen. dass er the presets mag ist nicht zu überhören, und in diesem zuge muss endlich erwähnt werden, dass ‘apocalypso’, das neue album der australier, mindestens einen eigenen altar verdient hätte. wer es noch nicht gehört hat, sollte sich dies zum ersten vorsatz für den morgigen vormittag machen, bevor er sich in kreuzberg um das mc donald’s und die sommersprossenzucht im park kümmert.
hier also kamtin’s beitrag für einen energischeren tanzstil; mehr von ihm findet ihr auf seinem myspace.

the chaing gang of 1974 – i wish daft punk was playing at my house (dl) (ysi)

für die spreewaldfamilie geht es gleich in die hafenbar – raus aus kreuzberg, rein in die romance und allesamt bikini-ready. bis gleich.

luscious luca

für das regelmäßig in die runde geworfene mixtape der cazals zeichnet sich bandmitglied luca verantwortlich. abseits von seinem engagement in der von kitsune bemutterten truppe interessiert sich luca laut eigener aussage mehr für digitalism als für gitarren. so beweist er ebenso in elektronischen gefilden stilsicherheit und händchen. wer im januar bereits gefallen an lucas italo mix gefunden hat, sollte sich via klick auch seine neue komposition zu eigen machen. dieses mal geht es allerdings wesentlich härter und weniger laserlastig zur sache; anstelle von 80s synthpop knarzt und knallt es an der ein oder anderen stelle, zudem findet eine prise pop-ingredienzen den weg auf die spielwiese des gitarristen der französischen fashionistas.

luca / cazals april mixtape (download) (ysi)

01 – dvno (justice remix) – justice
02 – 11.30 (luca c. edit) – dAta
03 – somebody somewhere (lifelike dub) – cazals
04 – lights and music (boys noize birthday mix) – cut copy
05 – fancy footwork (guns n’bombs mix) – chromeo
06 – wet and wild (midnight juggernauts mix) – kim
07 – pins – alex metric
08 – pardon garcon – autokratz
09 – new york style (funk in the punk club mix) – atfc ft. avh
10 – delboys revenge – the japanese popstars
11 – technick – zoo brazil
12 – talake – dusty kid
13 – my head (para one remix) – boys noize

für eure lauscher, für den laufangriff unter freiem himmel, gemixt vom leckeren luca. see for yourself.

hasch mich, ich bin der frühling

die aktivitäten des münchner labels gomma haben wir erst kürzlich mit diesem aufgesang ausführlich gewürdigt. in dieser woche bekommt berlin die filetstücke der süddeutschen plattenschmiede auf dem tablett serviert: headman, das schweizerische mitglied der gommagang, begrüßt den frühling und die zeitgleiche ankunft seines dritten albums ‘catch me’ am mittwoch mit einer zünftigen mixtur aus musik und malerei. der release-party, die ab 23.00 uhr in der hafenbar steigt und außer headmans dreckigen disco-vibes mit tronik youth, munk und emil doesn’t drive in die walpurgisnacht startet, geht als zusätzliches schmankerl für die augen die ausstellungseröffnung des in berlin residierenden künstlers voraus. vom 2. bis zum 16. mai können die visuellen werke des relish chefs robi insinna dann tagsüber in der westberlin galerie in der brunnenstraße 56 in augenschein genommen werden.

ihr könnt euch hier in die neusten gomma-klänge und einen bag raiders remix von headmans single ‘catch me if you can’ einhören, um die aktuelle headman brillianz auf eurem rechner zu verankern klickt hier, und für frühlingsbeflügelte tanzausbrüche sattelt eure räder und bewegt euch mittwoch abend zu besagter festivität.

headman ‘catch me’
record release party
30. april 2008 – 23.00 uhr
hafenbar
chaussestraße 20
berlin-mitte

finnish birds and edgy kisses






finnland kam um zu küssen. den gesamten april über und noch ein paar tage in den mai hinein, können die berliner in ihrer eigenen hauptstadt einblicke in das nordische land und seine hauptstadt helsinki gewinnen. gestern rief das helsinkiss-festival dann zum knutschen auf den alex. explizite aufforderungen, second & third base noch am wochenende öffentlich umzusetzen, gab es bislang allerdings nicht.

das nachtleben und seine folgen bleiben also dieses wochenende ohne finnische impulse, die website lotst euch aber für die nächsten tage noch zu den einzelnen veranstaltungen im tageslicht.

grund genug bietet der finnische monat hingegen um ivana helsinkis kollektion birdring für den herbst/winter 2008-2009 vorzustellen. das ‘art fashion’ label wurde als erste skandinavische modefirma ausgewählt, die jemals zur paris fashion week eingeladen wurde.


paola ivana suhonen ist die designerin hinter der neuen kollektion. zusammen mit ihrer schwester pirjo leitet sie die firma, die auf eine ethische und ökologische produktionsphilosophie setzt. die zielgruppe ihrer entwürfe beschreibt paola wie folgt:

“they are charismatic drummer girls and girl women. they are the ones who love moonlight fields, pirates, dark forests, crummy motels, fragile butterflies, unstable relationships, cowboys and guardian angels. after all, i’m sure they are just after a love of their lives, just waiting to see whether he will be a rock star, a motor biker, a gnome, a cosmonaut or a sailor.”

kein wunder, dass die finnen bei solch holden frauen nur küssen im kopf haben.

kreuzberger rausch


morten andersen

es lohnt sich immer den sommersprossenfang in der sonne kreuzbergs für eine einkehr unter dem dach der intoxicated demons zu unterbrechen. am oranienplatz eröffnet die galerie für urban contemporary art am 9. mai die ausstellung “die post ist da” und zeigt einen graffiti-künstler, einen illustrator und einen designer der post-generation. so wohnt morten andersen in der post-graffiti-schublade, michael hyp’s kunst läuft unter dem label post-folk art und auch der deutsche aro sieht seine ansätze abseits klassischer konventionen der illustration.

wie es also aussieht, wenn ein junger däne die sprühdose gegen acryl austauscht, michael hyp sich an longboards versucht und was aro aus koblenz unter post-illstration versteht, kann man am 9. mai ab 19.00 auf der vernissage und danach bis ende des wonnemonats bei den berauschten belzebuben in der naunynstraße 46 begutachten.